Blocktime: Die Dauer, die es braucht, um das Proof of Work Rätsel zu lösen und damit einen Block abzuschliesen

Ethereum hat eine ungefähre Blockzeit von 15 Sekunden. Bitcoin hat eine Blockzeit von ungefähr 10 Minuten. 

Erst wenn eine Transaktion in einem Block abgespeichert wird, ist sie unveränderbar. Jeder Client des Netzwerkes muss denselben Block als gültig betrachten. Dem Miner, dem es gelingt das Proof of Work Rätsel zu lösen, darf den Block abschliessen und ihn als Gewinnblock auszeichnen. Als Belohnung erhält der Miner den Blockreward und darf zusätzlich die Transaktionsgebühren einstreichen.

Über das Orakel

Mit Oracle ist die Schnittstelle zwischen der Blockchain und der analogen Welt gemeint. Dabei geht es darum, wie man in die Blockchain Real World Daten reinbringt und zwar möglichst so, dass diese Daten von niemanden manipulierbar sind. 

Stellen Sie sich vor, es gibt einen Smartcontract, der eine Ernteausfallversicherung auszahlt, wenn der Niederschlag mehr als 1000 mm pro Quadratmeter an einem bestimmten Ort ist.

Wer gibt diese Daten ein? Der Versicherunsnehmer oder der Versicherungsanbieter? Beide sind Partei.

Dafür braucht es das Orakel. Normerweise wird das über ein Bid/Wettmechanismus gelöst. Bei Argur/Gnosis, Smartcontract Projekte, basierend auf Ethereum,  geht es genau darum.

Eine neues Projekt versucht einen Mechansimus für das Orakel direkt als Teil der Bassissoftware umzusetzen: Aeternity

Difficulty: Das Mass der Schwiereigkeit um das POW Rätsel

Wäre das Proof of Work (POW) Rätsel gleichbleibend schwierig, würde eine Verdoppelung der Rechengeschwindigkeit zu einer Halbierung der Blocktime führt. Um die Blocktime stabil zu halten, wird die Schwierigkeit des Rätsels dynamisch angepasst. Bitcoin mach diese Schwierigkeitsanpassung (diculty adjustmemt) ca. alle zwei Wochen (2016 Blocks = 20160 min = 14 Tage). Ethereum macht diese Anpassungen bei jedem Block.